Digital Graphics

Richter10/ri10_26

2007, Digital print, framed, 119*84cm, Ed. 9 + 2AP in 9 variants.

Hydrangeas in light blue vase, wooden table, book by G.Richter

Gerhard Richter has blurred some of his paintings, and this series uses a blurring technique with digital means. The blurring of paintings is unique and cannot be varied, whereas in the digital counterpart the blurring technique is variable. In addition to examining the effect of the image, this series also poses the question of "the" original: if variables are used in the act of creation, is each variation an original?

Hortensien in hellblauer Vase, Holztisch, Buch von G.Richter.

Gerhard Richter hat einige seiner Gemälde verwischt, und in dieser Serie wird eine Verwischungstechnik mit digitalen Mitteln angewendet. Die Verwischung von Gemälden ist einzigartig und kann nicht variiert werden, wogegen im digitalen Pendant die Verwischungstechnik variabel ist. Neben der Untersuchung der Bildwirkung stellt diese Serie auch die Frage nach "dem" Original: wenn im Schöpfungsakt Variablen genutzt werden, ist dann jede Variante ein Original?